Aktuelles zu Corona

Letzte Aktualisierung: 11.02.2021

Liebe Interessierte, liebe Gemeindeglieder,

nach den aktuellen Verordnungen bleiben Gottesdienste weiterhin möglich unter den nachfolgend genannten Bedingungen. Auch Taufen, Eheschließungen und Beerdigungen dürfen abgehalten werden.
Bitte beachten Sie dazu insbesondere den » Gottesdienstplan und unseren » Veranstaltungskalender.

Die Entscheidung, ob unter den gegenwärtigen Bedingungen vor Ort Gottesdienste angeboten werden, treffen die einzelnen Kirchgemeindevertretungen.

Laut Verordnung der Landeskirche gilt für Gottesdienste seit dem 25. Januar Folgendes:

  • Das Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung (FFP2 oder OP-Maske) ist vor, während und nach dem Gottesdienst durchgängig verpflichtend, ausgenommen hiervon sind liturgisch Handelnde.
  • Die Dauer der Gottesdienste soll nicht mehr als 45 Minuten betragen.
  • In den Gottesdiensten bis zum 10. Januar 2021 ist vollständig auf Gesang und Blasinstrumente zu verzichten. Möglich ist das Musizieren mit Tasten-, Streich-, Zupf- oder Schlaginstrumenten. Für Gottesdienste im Freien gelten die gleichen Regeln, wobei hier das Musizieren mit max. 5 Bläser aus max. 2 Hausständen in entsprechendem Abstand möglich ist. 
  • Die Kontaktnachverfolgung ist weiterhin verpflichtend für alle Gottesdienste.
  • Die Hygienekonzepte sollen immer ermöglichen, dass Gottesdienststätten geöffnet bleiben und der Zugang zur persönlichen Andacht gewährleistet ist. Sprechen Sie uns daraufhin gerne an!

In der ersten Corona-Welle hat sich gezeigt: Das Digitale läuft einfach weiter. Für digitale kirchliche Angebot verweisen wir daher pauschal auf diese materialreiche » Linksammlung der EKD (Evangelische Kirche in Deutschland). Diese Sammlung wird fortlaufend aktualisiert.

Beerdigungen und Hochzeiten zählen als offizielle Veranstaltungen und können nach der aktuellen Verordnung des Landkreises mit bis zu 10 Personen begangen werden.

Wenn Sie mit jemandem sprechen wollen, wenden Sie sich gern an den für Sie zuständigen Seelsorger/-in (die Kontaktdaten finden links im Menü unter "Mitarbeitende").

Ihre Pfarrerinnen und Pfarrer

Presse-Mitteilung

08.04.2020

Spenden sind ein Zeichen der Hoffnung: Diakonie Sachsen richtet Corona-Nothilfefonds ein

"Neben der Kontaktsperre bereitet die aktuelle Krise all jenen in unserem Land jetzt massive Probleme, die schon vorher mit einem äußerst schmalen Geldbeutel zurecht kommen mussten. Verdienstausfälle, außergewöhnliche Belastungen, Mehrkosten und plötzliche Notfälle können dann zu einer schier ausweglosen und akuten finanziellen Notlage führen. Hier kann unser neu eingerichteter Corona-Hilfsfonds für Menschen in Not schnell und unbürokratisch helfen. Wir wollen ihn aus privaten Spenden sowie Kollekten speisen und bitten – im Namen aller Hilfesuchenden – um Spenden. Dies kann auch Online geschehen!“ Dietrich Bauer, Chef der Diakonie Sachsen, weist daraufhin, dass mit dem Corona-Nothilfefonds eine Linderungsmöglichkeit für Menschen in großer persönlicher sozialer Not zur Verfügung steht: „Antragstellung und Bearbeitung laufen in bewährter Weise über die Beratungsstellen der KirchenBezirksSozialarbeit (KBS).“

Link zum Spendenkonto:https://secure.spendenbank.de/form/1309/?langid=1&verwendungszweck=25728

Spendenkonto: IBAN: DE15 3506 0190 1600 3000 12
Kennwort: Corona-Hilfe

Bauer weist aber auch darauf hin, dass die Pandemie die Menschen in den meisten Ländern dieser Welt ungleich härter trifft. „Menschen, die dort ohnehin schon unter großer Not leiden, gefährdet das Virus besonders. Sie sind oft unterernährt, krank und haben weder Zugang zu sauberem Wasser noch zu medizinischer Versorgung. Auch die Situation von vielen Millionen Flüchtlingen wird sich durch die Pandemie weiter zuspitzen. Auch hier dürfen wir bei allem Engagement für die Bedürftigen in unserem eigenen Land nicht nachlassen, endlich wirksame dringend nötige Maßnahmen einzufordern und auch finanziell zu unterstützen!“ Auch die Diakonie Katastrophenhilfe sei daher für jede Spende dankbar.

https://www.diakonie-katastrophenhilfe.de/proj…/corona-virus

Weitere Informationen: Tilmann Beyer, Tel.: 0351/8315 203